Fünf-Fragen-Stöckchen

Veröffentlicht: 24. August 2011 in Jenes und welches

Die Maja hat mir ein Stöckchen zugeworfen, und wölfisch wie ich manchmal bin, konnte ich nicht anders, als es zu fangen. Das Spiel geht so: Maja stellt mir fünf Fragen, die ich hier beantworte. Und wer laut „HIER!“ schreit, bekommt von mir auch fünf Fragen, die er in seinem Blog dann beantworten muss. Ganz einfach also. 😉

Hier aber erstmal Majas Fragen und meine Antworten:

1. Welche Geschichte, die du als Kind geschrieben oder dir ausgedacht hast, würdest du gern heute nochmal ganz neu schreiben?

Eigentlich habe ich viel zu viele neue Ideen, als dass ich irgendeine alte Idee noch einmal neu auflegen würde. Vor allem, da ich als Kind noch lange nicht so gut war wie jetzt, was Plotentwicklung angeht. Eine Ausnahme davon ist selbstverständlich die Geschichte um mein Alter Ego Grey – aber als die Geschichte entstand, waren Sophie und ich schon 15, ich weiß nicht ob das noch als „Kinder“ gewertet werden kann. Wenn es wirklich eine Kindergeschichte sein soll, dann fiele die Wahl vermutlich auf „Eine Wespe auf dem Meeresgrund“, ein Buch über ein Mädchen, Wespe genannt, das Schiffbruch erleidet, zum Glück aber ihre Taucherausrüstung dabei hat. So entdeckt sie eine Stadt auf dem Meeresgrund, wo ziemlich abgefahrene Wesen rumschwimmen, wie der Schillerwurm und Seepferdchen-Pegasi. Die Geschichte hat nur leider keinen weiteren Plot. 😉

2. Welche Geschichte, die du heute schreibst, würdest du in zwanzig Jahren nochmal ganz neu schreiben wollen?

Wahrscheinlich keine. Ich halte mich nicht an Geschichten fest, die schon erzählt sind. Mal davon abgesehen, dass ich in zwanzig Jahren vermutlich ganz andere Interessen habe. Für in zwanzig Jahren hebe ich mir lieber die Geschichten auf, für die ich jetzt noch nicht gut genug bin.

3. Welche deiner Figuren würdest du gern in der Sauna treffen, und wen überhaupt nicht?

In der Sauna? Hmm … ich denke, da fiele meine Wahl auf Chase. Ich denke, er ist einer der wenigen, die auch mit hochrotem Kopf und strähnigen Haaren noch ihren Charme haben. Ich finde es auch angenehm, dass er sich nicht sonderlich darum schert, wie er aussieht – es gibt nichts schlimmeres als Leute, die zum Posen und angeben in die Sauna gehen. Eine Figur, die ich definitiv nicht in der Sauna treffen möchte, wäre Raphael, mein spanischer Koch. Nicht, weil er so hässlich wäre, im Gegenteil. Aber bei ihm wüsste ich ganz genau, dass jeder Millimeter von mir taxiert und bewertet wird. Der alte Chauvinist! Das wäre mir sehr unangenehm. Außerdem ist er starker Raucher und stinkt sicher ziemlich, wenn er schwitzt.

4. Wenn du ein Buch schreiben müsstest/dürftest/solltest, in dem kein einziger Mensch vorkommt, wer oder was wäre dann dein Protagonist?

Hmm … eine Biene vielleicht, oder eine Ameise. Vielleicht auch ein Nacktmull – irgendein Tier einer Art mit Schwarmintelligenz, das finde ich superspannend. Ist eben nur nicht so einfach, das glaubwürdig rüberzubringen, ohne die Tiere zu vermenschlichen. Vielleicht sogar unmöglich.

5. Welche meiner Figuren würdest du in einer deiner eigenen Geschichten auftreten lassen, und als was?

Hah, jetzt wird es spannend. Welche deiner Figuren, lass mal sehen … Tymur hätte ich anstelle von Dorian als Bossgegner gegen Ceddi einsetzen können, das wäre sicher sehr spannend gewesen. Natürlich hätte er dazu aber erstmal Vampir werden müssen. 😉 Wen ich dir unbedingt klauen möchte, das ist natürlich Shen – allerdings weiß ich nicht recht, wo ich ihn einsetzen sollte. Also hast du noch mal Glück gehabt und kannst ihn behalten. 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s